HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

05. Spieltag - 14.10.17 - SC Trebbin - HSG

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer – Verbandsliga Süd

Im Spitzenspiel der Liga unterlegen

SC Trebbin - HSG Schlaubetal-Odervorland 21:17 (14:10)
von W. Hohmann

Am letzten Samstag mussten die Männer der HSG zum Spitzenspiel der Liga nach Trebbin reisen. Trainer Michael Stalla und der Mannschaft war schon vor dieser Begegnung klar, dass es in Trebbin sehr schwer wird, dort zwei Punkte zu holen. Die Clauerstädter haben sich zur neuen Saison mit sieben Spielern verstärkt und in den ersten drei Spielen unter Beweis gestellt, dass man sich in der Tabellenspitze etablieren möchte. So gewannen die Trebbiner ihr Auftaktspiel gegen den HC Spreewald II mit 25:24, spielten bei der TSG Lübbenau 63 II 30:30 Unentschieden und gewannen beim SC Chemie Guben deutlich mit 26:20.
Die Schwere der Aufgabe für die Schlaubetaler zeigte sich dann bereits in der Anfangsphase des Spiels. Nachdem Frank Firniß das 1:0 der Gastgeber ausgleichen konnte, erzielten diese bis zur 10. Spielminute vier Treffer in Folge zu einer schnellen 5:1 Führung. Dabei profitierten die Gastgeber zum einen von einer Zeitstrafe für Marcel Jüterbock und zum anderen von ihrer starken Deckungsarbeit mit einem dahinter gut aufgelegten Keeper. Danach fingen sich die Schlaubetaler und fanden nun ihrerseits immer besser in das Spiel. Eric Zimmermann, Frank Firniß und zweimal Matthias Stalla erzielten binnen drei Minuten ihrerseits vier Treffer in Folge und glichen in der 13. Minute zum 5:5 aus. In der Folge verlief das Spiel bis zum 7:7 durch Matthias Stalla in der 17. Minute völlig ausgeglichen. Danach folgte dann jedoch erneut eine Phase, in der die Schlaubetaler erneut mit vier Treffern in Rückstand gerieten. Hier boten die Schlaubetaler den Gastgebern in der Abwehr zu viel Platz, indem die offensiv ausgerichteten Halbspieler nicht schnell genug an den Kreis einrückten und den Gastgebern damit zu große Räume boten. Hinzu kam, dass die Schiedsrichter nach dem Geschmack von Gästetrainer Michael Stalla hier zu schnell auf Zeitspiel entschieden, was nach nur dreimaligem Hin- und Her spielen des Balls den Spielaufbau unterband und mehrfach zu unvorbereiteten und dann unpräzisen Abschlusshandlungen führte. Die Folge war eine 11:7 Führung der Clauerstädter in der 23. Minute. Aber auch davon ließen sich die HSG- Spieler nicht beeindrucken und kämpften sich bis zur 26. Minute wieder auf 11:9 heran. Die Endphase der 1. Hälfte gehörte dann wieder den Gastgebern, die trotz einer Zeitstrafe wiederum drei Treffer in Folge zur 14:9 Führung erzielten. Hier agierten die Schlaubetaler vor allem im Angriff nicht clever genug, wo man zu eigensinnig den schnellen Abschluss suchte und sich dann prompt in der Abwehr der Gastgeber festrannte oder an deren Torhüter scheiterte. Eric Zimmermann verkürzte dann in der letzten Minute für die Schlaubetaler zum 14:10 Halbzeitstand.
Die zweite Spielhälfte war dann praktisch ein Spiegelbild der 1. Halbzeit. Die Gastgeber konnten ihre Führung bis zur 34. Minute auf fünf Tore zum 16:11 Zwischenstand ausbauen. Danach befanden sich beide Mannschaften praktisch auf Augenhöhe und die Schlaubetaler setzten alles daran, den Rückstand aufzuholen. Dies gelang den Gästen auch, indem Eric Zimmermann, Matthias Stalla und Marc Eschenbach bis zur 40. Minute auf 17:14 verkürzen konnten. Selbst eine Zeitstrafe für Tobias Hallert überstanden die Gäste mit nur einem Gegentor und verkürzten durch Normen Ermling und Marc Eschenbach auf 18:16 und durch Eric Zimmermann bis zur 48. Minute auf 19:17. Dies sollte dann aber auch der letzte Treffer für die Gäste in diesem Spiel gewesen sein. In den verbleibenden 12 Minuten setzten die Schlaubetaler alles auf eine Karte, um doch noch die Wende in diesem Spiel zu erreichen. Dabei verfiel man jedoch in den Fehler, diese Wende mit aller Gewalt zu erzwingen, indem man den schnellen, jedoch meist unvorbereiteten Abschluss zu suchen, statt den besser postierten Mitspieler einzusetzen. Doch auch die Gastgeber konnten in diesen verbleibenden 12 Minuten nur noch zwei Treffer erzielen, was aber angesichts ihres 4 Tore Vorsprungs zur Halbzeit ausreichte, um das Spiel letztlich verdient mit 21:17 zu gewinnen.
So sah es dann nach dem Abpfiff auch Gästetrainer Michael Stalla: „Wir haben heute durchaus ein gutes Spiel beider Mannschaften gesehen, die sich nach meiner Einschätzung spielerisch durchaus auf Augenhöhe befanden. Auch kämpferisch hat meine Mannschaft alles gegeben. Letztlich waren es Kleinigkeiten, die diese Partie für die Gastgeber entschieden haben. Obwohl die Abwehr meiner Mannschaft insgesamt ganz ordentlich gestanden hat, bot sie den Trebbinern gerade in der Anfangsphase zu viele Räume, die von diesen auch clever genutzt wurden, um sich einen schnellen 4- Tore Vorsprung zu erspielen. Und genau diese Cleverness fehlte uns dann in der Endphase beim Abschluss, wo zu oft mit Gewalt versucht wurde, einen Treffer zu erzwingen. Insofern geht dieser Sieg für den SC unter dem Strich auch in Ordnung.“

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jakub Wamka, Florian Kubusch
Feld: Felix Preiss 1, Tobias Hallert, Marcel Jüterbock, Matthias Stalla 5, Pascal Radke, Przemyslaw Tolyz, Eric Zimmermann 5/3, Marc Eschenbach 2, Bernt Kratkey, David Krüger, Normen Ermling 1, Frank Firniß 3
Trainer: Michael StallaMannschaftsverantw.: Jens Jüterbock
Schiedsrichter: Philipp Paczoch/Pascal RyllZeitstrafen: SC Trebbin 3, HSG 37-Meter: SC Trebbin 5/3 , HSG 3/3