HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

10. Spieltag - 13.01.18 - HV Lucenwalde 09 - HSG

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer – Verbandsliga Süd

HSG Schlaubetal-Odervorland mit "Kampfsieg" beim H

HV Luckenwalde 09 - HSG Schlaubetal-Odervorland 21:25 (10:12)
von W. Hohmann

Eigentlich hatten die HSG Männer am 13.01.2018 in der Verbandsliga Süd im letzten Spiel der Hinrunde spielfrei. Da das ursprünglich am 25.11.2017 angesetzte Spiel auf Wunsch der Gastgeber jedoch verlegt wurde, musste das Team von Trainer Michael Stalla dennoch zu dieser „Nachhol-Partie“ antreten. Und das wäre dem Tabellensechsten aus dem Schlaubetal beinahe teuer zu stehen bekommen. Denn die Mannschaft musste ohne die beiden Torhüter Florian Kubusch und Danny Hugler sowie die drei Stammspieler Marc Eschenbach, Frank Firniß und Pascal Hötzel auskommen, die aus unterschiedlichen Gründen fehlten. Damit musste man vor allem ohne einen der etatmäßigen Spielmacher auskommen. Dennoch wollte man beim Tabellenzehnten natürlich beide Punkte holen. Dies fiel den favorisierten Müllrosern dann aber doch schwerer als gedacht.
Das Spiel begann auf beiden Seiten ziemlich nervös, was sich dann in der Folge auch im Verlauf dieser auf schwachem spielerischem Niveau stehenden Partie kaum änderte. Das HSG- Team begann dieses Spiel mit einer defensiven 6:0 Formation. Nach dem 1:0 Führungstreffer der Gastgeber gelang den Schlaubetalern erst in der 3. Minute durch Normen Ermling der Ausgleich zum 1:1. Danach gab es beiderseits einige Fehlwürfe, so dass den Müllrosern dann in der 5. Minute durch Matthias Stalla die erstmalige Führung zum 1:2 gelang. Bis zum 3:3 in der 13. Minute verlief die Partie weiter völlig ausgeglichen, war jedoch weiterhin beiderseits von vielen Fehlern behaftet. In der 14. Minute konnten sich die Schlaubetaler durch zwei Treffer von Matthias Stalla und Normen Ermling erstmals mit zwei Treffern zum 4:6 etwas absetzen. Dennoch gelang es der HSG- Sieben in der Folge nicht, diese Führung weiter auszubauen. Das lag vor allem daran, dass die Müllroser ihre Chancen durch unkonzentrierte Würfe nicht zu vorentscheidenden Treffern nutzten. Zwar lag man weiter ständig in Führung, aber die Gastgeber konnten immer wieder auf ein Tor verkürzen. So verwunderte es nicht, dass es zur Halbzeit „nur“ 10:12 für die Müllroser stand.
In der Halbzeitpause mahnte Trainer Michael Stalla dann auch vor allem die ungenügende Wurfeffektivität seiner Mannschaft an und forderte vor allem mehr Konzentration bei den Abschlüssen.
Allerdings fanden seine Worte auch zum Beginn der 2. Halbzeit keine Umsetzung im Spiel. Statt des Führungsausbaus auf 3 Tore kassierte man zunächst eine Zeitstrafe und dann den Anschlusstreffer zum 11:12. In derselben Art und Weise ging es dann weiter bis zum 15:17 in der 42. Minute. Als dann Normen Ermling erstmals auf drei Treffer Vorsprung für die Gäste zum 15:18 erhöhte, schien der Bann gebrochen. Doch genau das Gegenteil trat ein. Wieder ließ man weitere Möglichkeiten aus und gestattete den Gastgebern drei Tore in Folge zum 18:18 Ausgleich. Dies veranlasste Trainer Michael Stalla zu einer Auszeit und in der Folge zu einer noch offensiveren 4:2 Deckung, um vor allem den Rückraum der Gastgeber an weiteren Treffern zu hindern. Dies sollte dann auch die Wende für die Gäste bringen. Erst stellten Felix Preiss und Daniel Heine die alte 2 Tore Führung zum 18:20 her und nach dem erneuten Anschluss der Gastgeber zum 19:20 konnten Daniel Heine, zweimal Bernt Kratkey sowie David Krüger bis zur 59. Minute vier Treffer in Folge zur 19:24 Führung erzielen. Damit war die Vorentscheidung gefallen und die HSG konnte am Ende einen 21:25 Sieg erzielen.
Am Ende zeigte sich HSG- Trainer Michael Stalla zwar mit dem Sieg, nicht aber dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: „Wir hätten diese Partie schon viel früher für uns entscheiden müssen. Aber ich hatte über weite Teile des Spiels den Eindruck, dass meine Mannschaft sich mehr dem Niveau der Gastgeber angepasst hat, statt mit aller Konsequenz die Entscheidung zu suchen. Das zeigte sich vor allem in der schlechten Wurfeffektivität, mit der wir den Gegner immer wieder selbst aufgebaut haben.“
Sicher hatte der Coach dabei bereits das nächste Spiel seiner Mannschaft am 21.01. beim Tabellenachten SV Blau-Weiß Dahlewitz im Hinterkopf, wo man sich sicher steigern muss, um dort ebenfalls erfolgreich zu sein.


HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jacub Wamka
Feld: Felix Preiss 2, Florian Lusansky, Tobias Hallert , Marcel Jüterbock 0, Matthias Stalla 5, Przemyslaw Tolyz, Bernt Kratkey 6, Daniel Heine 4, David Krüger 3/3 Normen Ermling 5
Trainer: Michael StallaMannschaftsverantw.: Jens Jüterbock
Physiotherapeutin: Caroline Hallert
Schiedsrichter: Paulick, Heiko/Schneider, AnjaZeitstrafen: Luckenwalde 4, HSG 37-Meter: Luckenwalde 4/4 , HSV 5/3