HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

12. Spieltag - 21.02.18 - SV BW Dahlewitz - HSG

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer – Verbandsliga Süd

HSG Schlaubetal-Odervorland mit Unentschieden gege

SV Blau-Weiß Dahlewitz - HSG Schlaubetal-Odervorland 31:32 (18:18)
von W. Hohmann

In ihrem ersten Rückrundenspiel mussten die Männer der HSG Schlaubetal bei den heimstarken Dahlewitzern des SV Blau-Weiß antreten. Für die Männer von Trainer Michael Stalla ein ganz schwerer Brocken. Zum einen musste er erneut ohne Frank Firniß, Eric Zimmermann und Pascal Hötzel auskommen und zum anderen hatten die Dahlewitzer in der vergangenen Woche dem Spitzenreiter BSV Grün-Weiß Finsterwalde an gleicher Stelle die zweite Saisonniederlage beigebracht. Es wurde dann auch das erwartet schwere Auswärtsspiel, das alles beinhaltete, was den Handballsport so attraktiv macht. Tolle Spielzüge und Tore, Kampf und Dramatik bis zur letzten Sekunde.
Die Gastgeber begannen dieses Spiel mit viel Elan und setzten sich bis zur 8. Minute mit 4:2 etwas ab. Bereits in diesen ersten Minuten war zu erahnen, dass die Gastgeber alles einsetzen würden, um zum Erfolg zu kommen, denn es gab gleich 2 gelbe Karten und 2 7m gegen die HSG- Abwehr. Doch diese hatte sich in der Folge besser auf die Angriffe der Gastgeber eingestellt und agierte im Angriff ähnlich druckvoll. Nachdem Bernt Kratkey nach 2 Treffern in der 9. Minute den 4:4 Ausgleich erzielt hatte, verlief das Spiel bis zum 6:6 in der 10. Minute völlig ausgeglichen. Anschließend konnte sich das HSG- Team erstmals auf 6:8 mit zwei Treffern und bis zur 14. Minute durch Normen Ermling mit 3 Toren zum 7:10 absetzen. Diese 3 Tore Führung behaupteten die Schlaubetaler bis zum 11:14 in der 20. Minute. Danach wurde es in den letzten 10 Minuten der 1. Hälfte erstmals richtig dramatisch. Erst erhielten Przemyslaw Tolyz und Tobias Hallert jeweils eine Zeitstrafe und die Gastgeber drei Siebenmeter in Folge. Somit mussten die Schlaubetaler fast vier Minuten in Unterzahl agieren, was die Gastgeber zu drei Treffern und dem 14:14 Ausgleich nutzten. Unmittelbar danach erwischte es dann auch Bernt Kratkey mit einer Zeitstrafe und Dahlewitz ging erstmals wieder mit 15:14 in Führung. Bis zur 27. Minute bauten die Gastgeber diese Führung auf 17:15 aus. Doch das HSG- Team ließ sich auch davon nicht beeindrucken und erzielte ihrerseits durch Daniel Heine und zweimal Bernt Kratkey drei Tore in Serie zur erneuten 17:18 Führung. Sechs Sekunden vor der Pause gelang den Gastgebern dann der erneute Ausgleich zum 18:18.
In der Pause mahnte Trainer Michael Stalla seine Spieler, jetzt nicht nachzulassen, im Angriff weiter konsequent die Chancen zu nutzen und in der Abwehr ebenso konsequent zu bleiben.
Das wurde dann von seinen Männern in der 2. Hälfte auch so umgesetzt. Die ersten sechs Minuten verliefen bis zum 21:21 wieder völlig ausgeglichen. Dann konnten sich die Schlaubetaler durch Tobias Hallert und Normen Ermling mit 2 Treffern bis zur 40. Minute auf zwei Tore zum 21:23 etwas absetzen. Diese Führung behaupteten die Schlaubetaler trotz einer Zeitstrafe gegen Daniel Heine bis zum 24:26 in der 44. Minute. Auch eine erneute Zeitstrafe gegen Daniel Heine überstanden die Gäste und konnten anschließend durch denselben Spieler sogar auf 24:27 erhöhen. Doch jetzt wurde es richtig dramatisch. Innerhalb von 30 Sekunden schickten die Referees erst Normen Ermling und dann Bernt Kratkey für jeweils 2 Minuten auf die Bank. Das nutzten die Gastgeber zum 26:27 Anschlusstreffer und anschließend in der 51. Minute zum 28:28 Ausgleich. Jetzt war richtig Feuer unter dem Hallendach und auch der ansonsten immer sehr besonnene HSG- Coach kassierte nach dem 28:28 Ausgleich der Gastgeber eine Verwarnung. In dieser Phase behielt vor allem David Krüger auf Seiten der HSG die Nerven. Erst verwandelte er per Siebenmeter zum 26:28 und anschließend zum 28:29. Das war letztlich auch der entscheidende Impuls für die Schlaubetaler. Denn danach erhöhte Bernd Kratkey auf 28:30 und nach der letzten Auszeit derselbe Spieler sowie Daniel Heine bis zur 58. Minute auf 28:32. Die letzten 2 Minuten und 36 Sekunden waren dann an Dramatik kaum zu überbieten. Erst vergaben die Gastgeber 14 Sekunden später einen Siebenmeter, konnten aber eine Minute vor dem Abpfiff auf 29:32 verkürzen. Dann flog nach 59 Minuten und 18 Sekunden Tobias Hallert nach seiner dritten Zeitstrafe mit Rot vom Platz und die Gastgeber verkürzten weiter auf 30:32. Nach 59 Minuten und 49 Sekunden erhielt Bernd Kratkey den roten Karton gezeigt und die Gastgeber konnten per Siebenmeter noch einmal auf 31 zu 32 verkürzen. Mehr war aber nicht mehr möglich und das HSG- Team bejubelte frenetisch diesen knappen Auswärtssieg. Damit verbesserte sich die Mannschaft auf Platz 4 und kann mit einem Heimsieg am kommenden Samstag gegen den Tabellenletzten Calau zum Dritten aus Lübbenau aufschließen. Denn die TSG Lübbenau 63 liegt nur 2 Punkte vor der HSG und muss beim Tabellenzweiten in Trebbin antreten.

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jacub Wamka, Florian Kubusch, Danny Hugler
Feld: Felix Preiss, Florian Lusansky, Tobias Hallert 4, Marcel Jüterbock , Matthias Stalla 2, Przemyslaw Tolyz 1, Marc Eschenbach 3, Bernt Kratkey 7, Daniel Heine 4, David Krüger 5/5, Normen Ermling 6
Trainer: Michael StallaMannschaftsverantw.: Jens Jüterbock
Physiotherapeutin: Caroline Hallert
Schiedsrichter: Mario Narwin/Fred Schirrmann Zeitstrafen: Dahlewitz 4, HSG 9 (zweimal rot ohne Bericht)7-Meter: Dahlewitz 10/8 , HSG 5/5