HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

13. Spieltag - 27.01.18 - HSG - HV Calau

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer – Verbandsliga Süd

Unangefochtener Heimerfolg gegen Calau

HSG Schlaubetal-Odervorland – HV Calau 33:23 (17:11)
von W. Hohmann

Am vergangenen Samstag empfingen die HSG- Handballer als bis dahin Tabellenvierter das Schlusslicht HV Calau. Diese hatten trotz ihres Tabellenstandes im bisherigen Saisonverlauf einige beachtliche Ergebnisse erzielen können. Von daher mahnte Trainer Michael Stalla seine Mannschaft unter der Woche eindringlich davor, den Gegner keinesfalls zu unterschätzen. Was für den Trainer noch hinzu kam, war der Umstand, dass ihm für dieses Spiel mit Normen Ermling, Bernt Kratkey (beruflich verhindert), Frank Firniß und Eric Zimmermann (verletzt) gleich vier Stammspieler fehlten und mit David Krüger und Pascal Hötzel zwei Akteure nach langen Verletzungspausen auf der Bank Platz nahmen.
Und der Coach der Müllroser sollte zumindest die ersten zwanzig Minuten des Spiels durchaus Recht behalten. Denn diese verliefen zunächst so gar nicht nach dem Geschmack seiner Mannschaft. Zwar konnte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung gehen, kassierte danach aber gleich zwei Gegentreffer zum 1:2. Auch die Abwehrmaßnahme, die beiden Halbspieler der Calauer in Manndeckung zu nehmen, erwies sich als wenig wirksam, da die Calauer sowohl die größeren Räume in der HSG- Deckung durch präzise Anspiele gut nutzten, oder sich durch geschickte Positionswechsel ihren „Bewachern“ entzogen. Mit einfachen Treffern hielten die Gäste damit das Spiel zunächst völlig offen. Über die Stationen 2:2, 4:4, 7:7 und 9:9 gelang ihnen bis zur 2. Minute immer wieder der Ausgleich. In der 24. Minute konnten die Schlaubetaler dann durch Pascal Hötzel und Daniel Heine auf 11:9 erhöhen. Als letzterer in der 24. Minute völlig frei zum Sprungwurf ansetzte, wurde ihm von seinem Gegenspieler in der Luft ein derartig heftiger Stoß verpasst, dass er mit dem Knie gegen Hallenwand prallte und verletzt ausgewechselt werden musste. Ein durchaus „Rot würdiges“ Foul, das von den beiden ansonsten gut leitenden Schiedsrichterinnen jedoch nur mit einer Zeitstrafe für den Calauer Vincent Jauer geahndet wurde. Damit waren die Gastgeber einer weiteren Wechselmöglichkeit „beraubt“. Doch kurioser Weise schien gerade diese Aktion bei den Gastgebern so etwas wie ein „Wachrüttler“ zu sein. Denn fortan stand die HSG- Abwehr wie ein Bollwerk. Der zentral etwas vorgezogen agierende Pascal Hötzel agierte ebenso aufmerksam und zupackend, wie seine Nebenleute. Durch diese Abwehrarbeit gelangen den Gastgebern jetzt des Öfteren Ballgewinne und den Calauern fiel im Angriffsspiel kaum noch etwas ein. Ihnen gelangen nur noch zwei Tore, während den Gastgebern deren fünf bis zur 17:11 Pausenführung gelangen.
In der Halbzeit forderte Trainer Michael Stalla von seiner Mannschaft, in der Deckung weiterhin aufmerksam zu agieren und bei Ballgewinnen schnell nach vorn zu spielen. Genau das setzte seine Mannschaft dann nach der Pause auch konsequent um. Zwar konnten die Gäste anfangs noch drei Treffer erzielen, aber bis zur 37. Minute erhöhten die Gastgeber auf sieben Tore Vorsprung zum 24:17. Diese Führung ließen sich die Gastgeber dann auch nicht mehr nehmen. Bis zum 26:21 in der 50. Minute hielten sie das Ergebnis noch in Grenzen, waren dann aber in den letzten 10 Minuten hoffnungslos überfordert. Ihnen gelangen dabei nur noch zwei Treffer, während die Gastgeber ihren Vorsprung bis zum Endstand von 33:23 weiter ausbauten. Besonders erfreulich war für den Trainer in dieser Phase, dass der erstmals im Feld aufgebotene David Krüger drei Feldtore erzielte und mit seinem verwandelten Siebenmeter eine Wurfeffektivität von 100 % erreichte. Denn so ziemlich alle seiner anderen Akteure vergaben mindestens noch 8 weitere klare Chancen. Insofern konnten die Gäste durchaus noch zufrieden sein, dieses Spiel nicht noch höher verloren zu haben.
Lohn des Ganzen war dann aber trotzdem, dass die Schlaubetaler wegen des besseren Torverhältnisses an der TSG Lübbenau vorbei auf Platz 3 vorgestoßen sind, die in Trebbin mit 16 Toren Unterschied 31:15 verloren.


HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jacub Wamka, Florian Kubusch, Danny Hugler
Feld: Felix Preiss 5, Florian Lusansky, Tobias Hallert 4, Marcel Jüterbock 1, Matthias Stalla 6, Przemyslaw Tolyz 3, Marc Eschenbach 6, Daniel Heine 2, Pascal Hötzel 2, David Krüger 4/1
Trainer: Michael StallaMannschaftsverantw.: Jens Jüterbock
Physiotherapeutin: Caroline Hallert
Schiedsrichter: Speed, Susanne/Weigt, ChristinaZeitstrafen: HSG 3, Calau 17-Meter: HSG 1/1 , Calau 3/3