HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

16. Spieltag - 03.03.18 - HSG - SC Trebbin

HSG Schlaubetal-Odervorland – 1. Männer – Verbandsliga Süd

Mit stärkster Saisonleistung Spitzenreiter SC Treb

HSG Schlaubetal-Odervorland – SC Trebbin 26:22 (09:13)
von W. Hohmann

Die Tabellenführung in der Verbandsliga Süd währte für den SC Trebbin nur für einen Spieltag. In einem hochklassigen Verbandsliga- Duell unterlagen die Randberliner der gastgebenden HSG Schlaubetal-Odervorland nach einem spannenden Spielverlauf am Ende mit 26:22. Dabei boten die Gastgeber den begeisterten Zuschauern in der Müllroser Schlaubetal- Halle die bisher beste Saisonleistung. HSG- Trainer Michael Stalla hatte sich mit seinen Männern unter der Woche einen „Schlachtplan“ zu Recht gelegt, der von der Mannschaft dann auch konsequent umgesetzt wurde. „Wir haben von Beginn an das Ziel verfolgt, den bekannt starken Angriff der Trebbiner speziell in der ersten Halbzeit durch wechselnde offensive Deckungsvarianten so zu einem hohen Laufaufwand zu zwingen, dass ihnen in der 2. Halbzeit etwas die Luft ausgeht. Dabei haben wir auch bewusst in Kauf genommen, dass wir dadurch in Rückstand geraten können. Das hat dann auch hervorragend geklappt und wurde von der Mannschaft auch konsequent umgesetzt.“, verriet der HSG- Coach nach dem Spiel.
Das Spiel begann für die Schlaubetaler zunächst alles andere als erfolgversprechend. Wie geplant überraschte die HSG- Sieben die Randberliner zunächst mit einer sehr offensiven 3:3 Deckung. Das bewirkte zwar, dass die Trebbiner einen hohen läuferischen Aufwand betreiben mussten, führte aber auch dazu, dass die Gastgeber bereits in der Anfangsphase bis zur 9. Minute schnell mit 1:5 in Rückstand gerieten. Diesen 4 Tore- Vorsprung verteidigten die Gäste bis zum 4:8 in der 16. Minute. Danach stellte HSG- Trainer Michael Stalla seine Deckung auf eine offensive 5:1 Variante um, was die Trebbiner erneut zu Umstellungen im Angriff zwang. Das zeigte auch Wirkung und die Gastgeber konnten den Rückstand zunächst auf 9:11 in der 26. Minute verkürzen. In der Endphase der 1. Hälfte nutzten die Trebbiner dann zwei Fehlwürfe der Gastgeber bis zur Halbzeit zum erneuten Führungsausbau auf 9:13.
In der Halbzeitpause schwor Trainer Michael Stalla seine Mannschaft darauf ein, in der zweiten Hälfte mit einer kompakten 6:0 Deckung zu agieren, dennoch aber durch ein offensives Heraustreten Ballgewinne zu erzielen und diese konsequent zu Toren zu nutzen.
Dementsprechend motiviert gingen die Gastgeber in die zweite Halbzeit und konnten diese mit drei Treffern in Folge zum 12:13 Anschlusstreffer in der 35. Minute eröffnen. Von da an war es ein auf hohem Niveau geführtes Duell, das völlig ausgeglichen verlief. Die Schlaubetaler gaben sich in der Abwehr keine Blöße und einer kämpfte für den anderen. Im Angriff agierten die Gastgeber ebenso engagiert und vor allem variabel. Man verließ sich nicht wie in der Vorwoche hauptsächlich nur auf die Halbspieler, sondern brachte durch geschickte Anspiele immer wieder auch die beiden Außen Felix Preiss und Normen Ermling sowie Kreisspieler Przemislaw Tolyz in freie Wurfpositionen. Das nutzten diese zu jeweils 5 Treffern, womit man für die gegnerische Abwehr nicht ausrechenbar war. Aber auch die Trebbiner mit dem zweitbesten Angriff der Liga sowie der besten Deckung, gaben sich kaum eine Blöße. So konnten sie bis zur 42. Minute eine knappe 16:17 Führung behaupten. Nach dem 17:17 Ausgleich durch Przemislaw Tolyz erzielte derselbe Spieler in der 43. Minute mit 18:17 die erste HSG- Führung in diesem Spiel. Von da an waren es dann die Gastgeber, die bis zum 20:19 immer ein oder zwei Treffer vorlegten. Aber der Tabellenführer hielt seinerseits dagegen und konnte bis zum 22:22 in der 53. Minute immer wieder ausgleichen. Das sollte dann aber auch der letzte Treffer der Randberliner gewesen sein, die nun auch konditionell sichtbar abbauten. Dagegen drehten die Gastgeber noch einmal richtig auf und erzielten durch Felix Preiss, Matthias Stalla, Przemislaw Tolyz und Normen Ermling vier Treffer in Folge zum viel umjubelten 26:22 Sieg. Zufällig waren das genau die vier HSG- Spieler, die mit jeweils 5 Treffern am erfolgreichsten für die HSG waren.
Mit diesem Sieg sicherte sich das HSG- Team weiterhin den 3. Tabellenplatz, während Trebbin in der Tabelle wieder auf Platz 2 rutschte. Am 17. März kommt es dann für die HSG- Männer zum nächsten schweren Heimspiel. Denn dann ist der SV Chemie Guben als derzeit Tabellenfünfter zu Gast in der Müllroser Schlaubetal- Halle. Und der SV liegt nur drei Punkte hinter den Müllrosern, so dass diese sich auf den Sieg gegen Trebbin nicht ausruhen können, sondern wieder eine ähnlich starke Leistung abliefern müssen. Dann hoffentlich auch wieder mit Marc Eschenbach, der sich leider Anfang der 2. Halbzeit eine Kopfverletzung zuzog und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Die gesamte Mannschaft und die Fans wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung. Ein Kompliment auch an das sehr souveräne Schiedsrichtergespann Franz/Fricke sowie an die Fairness beider Mannschaften in diesem Spitzenspiel, in dem es nur 2 Zeitstrafen gab.

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Jacub Wamka, Florian Voß
Feld: Felix Preiss 5, Florian Lusansky, Tobias Hallert 2, Marcel Jüterbock, Matthias Stalla 5, Przemyslaw Tolyz 5, Marc Eschenbach 4/0, David Krüger, Normen Ermling 5/1, Frank Firniß
Trainer: Michael StallaMannschaftsverantw.: Jens Jüterbock
Physiotherapeutin: Caroline Hallert
Schiedsrichter: Franz, Max-Peter/Fricke, MaikZeitstrafen: HSG 0, SC 2 7-Meter: HSG 2/1 , SC 3/3