HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

01. Spielrunde 23.09.2017

HSG Schlaubetal-Odervorland – E-Jugend weiblich II

Überlegener Auftaktsieg

HSG Schlaubetal-Odervorland II - Neuenhagener HC 20:3 (13:2) 
Im ersten Saisonspiel standen bis auf einer erkrankten Spielerin alle zur Verfügung. Dies bedeutete 2 Wechselspielerinnen. Der Gegner Neuenhagener HC war ein Neuling; sie stellten in der abgelaufenen Saison kein Team in der weiblichen E-Jugend. Meine Mädels begannen wie die Feuerwehr und ließen den Gegnerinnen während der gesamten Spielzeit keine Chance auf einen Sieg. Erst nachdem wir 5 Treffer erzielten, konnten die Gäste ihren ersten Torerfolg bejubeln. Bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung auf 13:2 ausgebaut. Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber stets das Zepter in der Hand. Über schnelle Gegenstöße und Ballgewinne aus einer sicher stehenden Abwehr wurden noch einige Treffer erzielt. So gewann die HSG das Spiel am Ende verdient 20:3. Wenn auch noch nicht alles im Training geübte gelang, so kann auf dieses Spiel als eingeschworenes Team aufgebaut.
 
Schiedsrichter Marcel J. (gute Leistung), Penalty HSG 1/1, NHC 0/0
Es spielten:  Leonie G. (TW), Angelique S. (10/1), Chiara A. (3), Leonie E. (3), Pauline G. (2), Nele H. (1), Lena S. (1), Sadie H. und Romina Z.
 HSG Schlaubetal-Odervorland – E-Jugend weiblich II

Vereinsinternes Duell überzeugend gewonnen

HSG Schlaubetal-Odervorland II - HSG Schlaubetal-Odervorland I 22:10 (12:4) 
Im zweiten Spiel des Tages trafen wir in der Odervorlandhalle auf unsere Vereinskameradinnen aus Müllrose. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten sich die Briesener Mädels beim Stande von 3:2 auf 8:2 absetzen. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit guter Übersicht für die freie Mitspielerin und gutem Zweikampfverhalten konnte dieser Vorsprung erzielt werden. Insbesondere in der Abwehr wurde wenig zugelassen und falls dann doch mal ein Wurf auf das Tor kam, konnte Leonie G. die meisten Bälle halten. In die Halbzeitpause ging es mit einem beruhigtem 12:4. Auch nach der Pause wurde nahtlos an der ersten Hälfte angeknüpft. Zwar gab es einige Konzentrationsschwierigkeiten bei der einen oder anderen Spielerin, doch statt sich gegeneinander anzupflaumen wurden Aufmunterungen ausgesprochen. So fanden die Mädels wieder zum gewohnten Spielfluss und konnten am Ende 22 Tore für sich verbuchen. An Gegentore gab es 10. Für die zuschauenden Eltern und Großeltern waren schon einige gute Spielzüge zu sehen. Auch die Abwehrleistungen sahen schon gut aus. Am nächsten Wochenende treffen wir auf den Favoriten aus Frankfurt, dem HSV Frankfurt I. Bei diesem Spiel geht es darum, sich mit allen möglichen zur Verfügung stehenden Mitteln zu wehren.
 
Schiedsrichter: Marcel J. (wieder gute Leistung), Penaltys keine
Es spielten: Leonie G. (TW), Angelique S. (9), Chiara A. (7), Lena S. (3), Pauline G. (2), Romina Z., Sadie H., Nele H., Leonie E.,