HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

02. Spielrunde 30.09.2017

HSG Schlaubetal-Odervorland E- Jugend weiblich

2. Mannschaft der HSG Schlaubetal-Odervorland mit

HSG Schlaubetal-Odervorland II - HSV Frankfurt (Oder) I  4:19 (2:10)
HSG Schlaubetal-Odervorland II - OSG Fredersdorf-Vogelsdorf  10:2 (7:0) 
Von Dirk Raddatz

1. Spiel gegen den HSV Frankfurt (Oder)
Gegen den haushohen Favoriten aus Frankfurt gab es für die Briesener Mädels keinen Blumentopf zu gewinnen. Die Oderstädterinnen waren in allen Belangen überlegen. Dies hatte die Truppe bereits in der Vorsaison gezeigt. So dauerte es auch nicht allzu lange, bis das erste Tor für die Gäste fiel. Die Odervorländerinnen hielten mit all zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen. Schließlich wollte man nicht so hoch verlieren, wie die beiden anderen Teams, die am ersten Spieltag  mit 0:42 und 0:29 unter die Räder kamen. Die Vorzeichen standen eher schlecht, da durch Krankheit und aus privaten Gründen nur 7 Mädels antreten konnten. Den Mädels aus Briesen und Umgebung war aber anzumerken, dass diese Tatsache kein Alibi für ein schlechtes Abschneiden sein sollte. Und so kam es, dass die Frankfurterinnen nach einer 5:0 Führung im dritten Spiel das erste Gegentor hinnehmen mussten. Bis zur Halbzeit sollten sich die Tore auf beiden Seiten verdoppeln, so dass es zur Halbzeit 2:10 stand. Vom Trainergespann Dirk R. und Heike S. wurde in der Pause nur gesagt, dass die Mädels einfach so weiterspielen sollen. Und das taten sie auch. Mit großem Kampfgeist, sehr guter Abwehrarbeit,  einigen Ballgewinnen und gehaltenen Torwürfen wurden nur noch 9 Treffer zugelassen. Dazu konnten noch zwei weitere Tore erzielt werden. Am Ende musste man sich dann doch mit 4:19 geschlagen geben, doch war das Ergebnis am Ende 2, 3 Tore zu hoch, da die letzten Tore von den Frankfurterinnen nur durch fehlende Konzentration von den Gastgeberinnen zustande kamen. Dies ist aber nach fast 30 Minuten ohne Wechselspielerinnen auch okay. Der Abstand zu den Oderstädterinnen ist zwar ziemlich groß, doch ist der zweite Platz in dieser Staffel realistisch. Als Konkurrentinnen sind da noch die Teams aus Fredersdorf, Wildau und Grünheide zu nennen.
 
Es spielten: Leonie G. (TW), Lena S. (1), Leonie E. (1), Chiara A. (1), Pauline G. (1), Romina Z., Jasmin G.
Trainer: Dirk Raddatz
Co-Trainerin: Heike Sieber
Schiedsrichter: Hagen Platz (sehr gute Leistung) 
Siebenmeter: HSG 1/0, HSV 0/0,
Zeitstrafen: HSG 0, HSV 1,
 
 
2. Spiel gegen die OSG Fredersdorf/Vogelsdorf 
Nachdem die Frankfurterinnen gegen die Fredersdorferinnen mit 22:2 gewonnen hatten, war abgeleitet von diesem Ergebnis mit einem knappen Spiel gegen die OSG zu rechnen. Dementsprechend eingestellt gingen die Briesener Mädels dann auch mit voller Konzentration und einem unbedingten Siegeswillen ins Spiel. Die ersten drei Torwürfe wurden noch von der gegnerischen Torhüterin abgewehrt, doch der Druck der Gastgeberinnen wurde immer größer und so fiel dann endlich das 1:0 für die HSG. Durch permanente Deckung und guter Torhüterleistung konnten die Gäste den Ball auch in der Folgezeit nicht im HSG-Tor unterbringen. Dafür musste aber die Torhüterin von der OSG in der ersten Halbzeit noch 6mal hinter sich greifen. Die Mädels von der HSG erspielten sich weitere zahlreiche Tormöglichkeiten, doch wurde dabei die 6-Meter-Linie nicht beachtet oder aber der Ball von der Torhüterin abgewehrt. In die Kabine ging es daher mit einem beruhigenden 7:0. Nach dem Wiederanpfiff war den Gästen schnell anzumerken, dass sie nicht mehr an einen Sieg glaubten und so konnte die HSG drei weitere Tore erzielen, ehe das erste Gegentor hingenommen werden musste. Am Ende konnten die Fredersdorferinnen noch ein weiteres Tor für sich verbuchen. Doch mehr gültige Treffer fielen dann nicht mehr, da von den HSG-Spielerinnen zum wiederholten Male die 6-Meter-Linie übertreten wurde. Ansonsten wäre das Endergebnis um einige Tore höher ausgefallen. Hier gibt es also noch Trainingsbedarf. Ansonsten bleibt festzuhalten, dass die Abwehrleistung das Prunkstück dieses Teams darstellt. Auch wird der Ball schnell nach vorne gespielt. Nur am Torabschluss muss noch mehr geübt werden.
 
Es spielten: Leonie G. (TW), Chiara A. (5), Lena S. (3), Romina Z. (1), Pauline G. (1), Leonie E., Jasmin G.
Trainer: Dirk Raddatz
Co-Trainerin: Heike Sieber
Schiedsrichter: Hagen Platz (fehlerfreie Leistung) 
Siebenmeter: HSG 0, OSG 0
Zeitstrafen: HSG 0, OSG 1