HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

05. Spieltag - 21.10.17 - HSG - HV Calau

Verbandsliga Süd Frauen

Tapfer geschlagen

HSG Schlaubetal-Odervorland - HV Calau 22 : 29 (10 : 16)

von Ute Wagner
Am Samstag dem 21.10.17 empfingen die Frauen der HSG Schlaubetal-Odervorland den bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten HV Calau. Dieser reiste mit einer kompletten 2. Bank an und schon in der Erwärmung machten sie deutlich, dass sie hier als Sieger die Platte verlassen wollten. Für die HSG-Damen dagegen wurde es in doppelter Hinsicht ein sehr schweres Spiel. Zum einen mussten sie auf Caroline Hallert und Nora Reinhadt als zwei wichtige Stammspielerinnen verzichten und zum anderen sollte dieses Spiel das vorerst Letzte für die im Moment einzige Torhüter Melanie Dahms sein. Sie muss sich einer schon lange fälligen Kreuzband-OP unterziehen.
„Das ganze Team wünscht dir, liebe Melly, eine erfolgreiche OP und eine schnelle Heilung. Wir brauchen dich! Personelle Unterstützung bekamen wir von der (diesmal spielfreien) A-Jugend. Ein riesengroßes Dankeschön an die beiden Spielerinnen Jenny Hale und Anne Ballhorn. Ihr habt eure Sache super gemeistert!“, so Trainerin Ute Wagner nach der Partie.
So, und nun zum eigentlichen Spiel.
Schon der erste Angriff der Gäste zeigte deutlich, dass dies ein sehr schnelles und hartes Spiel werden wird und dass der HV Calau seine punktverlustfreie Serie fortsetzen will, obgleich das 1. Tor der Gäste durch einen fragwürdigen 7m fiel. Durch ein sehr hohes Tempo und eine felsenfeste Abwehr der Calauerinnen stand es nach gut 3 Minuten schon 0:3 für die Gäste. Erst in der 4. Minute gelang Anika Weber das erste Tor für die HSG. Über die Stationen 2:3 und 3:5 verlief das Spiel in den ersten 10 Minuten relativ ausgeglichen. Doch dann spielten die Gäste stark auf und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich bis auf 4:11 in der 17. Minute aus. Den HSG- Frauen dagegen gelang in dieser Zeit lediglich ein Treffer durch luisa Lehmann. Eine starke Stütze der Mannschaft war in dieser Phase Melanie Dahms, die so manches Tor der Gästemannschaft verhinderte und damit die Moral der Mannschaft stärkte. In der ersten Halbzeit erhielten die Calauerinnen 3 Zeitstrafen. Lieder konnten die HSG-Frauen das nicht zu ihrem Vorteil nutzen. Am Ende der kräftezehrenden 1. Halbzeit stand es 10:16.
In der Kabine gab es aufmunternde und motivierende Worte. Mit frischem Mut und neuer Kraft ging es in die 2. Halbzeit.
Erneut war es dann Anika Weber die den Torabstand auf 5 Tore verkürzte. Durch 3 Zeitstrafen in den ersten 6 Minuten für die Gastgeber konnten sich die Gäste bis zur 39. Minute schnell auf 13:20 absetzen. Bis zur 44. Minute gelang der HSG eine Aufholjagd durch sehenswerte Tore von Anne Palwitz, die ein starkes Spiel ablieferte, Luisa Lehmann und Lea Panzer. Mellanie Dahms stand in dieser stärksten Phase der HSG im Tor wie ein Bollwerk. Die HSG holte jetzt Tor um Tor auf und näherte sich dem Gegner bis auf 16:20 (44.) an. Ursächlich dafür war auch die in dieser Phase gute Abwehrleistung der HSG. Das veranlasste Gästetrainer Tobias Weßnick zu einer Auszeit, um den HSG- Spielfluss zu unterbrechen und seine Mannschaft wieder in die Spur zu bringen.
Dies zeigte auch Wirkung. Der HV Calau zog das Tempo noch einmal an und setzte sich bis zur 52. Minute auf 8-Tore zum 18:26 ab. Dazu kam, dass Anika Weber durch unfaires Spiel der Gäste verletzt wurde und bis zum Spielende nicht mehr eingesetzt werden konnte.
Durch das Publikum angefeuert mobilisierten die HSG-Frauen in den letzten Minuten ihre letzten Kräfte und erzielten bis zum Ende der Spielzeit noch 4 Tore. Doch auch den Gästen gelangen noch 3 Treffer zum Endstand von 22:29.
Natürlich war der HV Calau am Ende der Gewinner, trotzdem fühlte es sich für die Mannschaft und die Fans der HSG nicht wie eine Niederlage an.
Tor: Melanie Dahms
Feldspielerinnen: Lea Panzer (2); Vicky Lampe; Lysi Kersten (1); Jasmin Henkelmann (1);
Luisa Lehmann (7); Anne Ballhorn; Jenny Hale; Anne Palwitz (5);
Anika Weber (6)
Trainer: Ute Wagner
Betreuer: Gerd Kupsch
Physiotherapeutin: Maria Bunk
Schiedsrichter: Hübner / Wussmann
7 Meter: Heim 4/2, Gast 3/2,
Zeitstrafen: Heim 3, Gast 7 (1 Disqualifikation)