HSG Schlaubetal Odervorland

Startseite | Kontakt | Impressum

08. Spieltag - 25.11.17 - HSG - HC Spreewald

Verbandsliga Süd Frauen

Spiel mit starker Anfangsphase entschieden

HSG Schlaubetal-Odervorland - HC Spreewald 24:18 (12:7)
von Ute Wagner

Am Samstag traten die Schlaubetaler Frauen zum Heimspiel in Briesen gegen den Tabellenletzten HC Spreewald an. Doch gerade diese vermeintlich „leichten“ Spiele darf man keinesfalls unterschätzen. Dennoch war klar, die Mannschaft wollte auf jeden Fall die 2 Punkte holen. Die Voraussetzungen waren nicht die Besten, denn mit Luisa Lehmann und zunächst auch Anne Palwitz fehlten 2 unter der Woche 2 wichtige Spielerinnen, so dass die Mannschaft im Training einige Alternativen durchspielen musste. doch 3 Stunden vor Spielbeginn teilte Anne Palwitz mit, dass sie im Auto sitzt und versucht pünktlich zum Spielbeginn in Briesen zu sein und sie hat es geschafft. Das nennt man dann wohl „Mannschaftsgeist“. Danke Anne!
Die HSG-Frauen legten einen guten Start hin und gingen bis zur 15. Min mit 6:0 in Führung. In dieser Phase gelang den Schlaubetalerinnen einfach alles. Die Deckung stand sehr stabil und im Angriff wurden die Chancen konsequent zu Treffern genutzt. Aber gerade das ist gefährlich. In der Folge schlichen sich leichte Fehler ein und so konnten die Gäste innerhalb von 3 min auf 6:3 verkürzen. da war eine Auszeit fällig, die die Heimmannschaft wieder auf die Spur brachte. Bis zur 25. Minute erreichten die HSG- Frauen wieder einen 5-Tore-Vorsprung zum 9:4. Dennoch war die Torausbeute angesichts der herausgespielten Möglichkeiten schwach, denn zu oft wurde in die Bewegung der Torhüterin geworfen, so dass diese etliche Bälle halten konnte. Die Gäste versuchten nun die bis dahin sicherste HSG- Torschützin, Caroline Hallert (8 Tore in der 1. Halbzeit) in Manndeckung zu nehmen. Doch mit Anne Palwitz und Anika Weber sprangen zwei weitere Spielerinnen der HSG als Torschützinnen ein. So ging es beim Stand 12:7 es in die Kabinen.
Dort wurde die Abwehrleistung gelobt, doch auch die Torausbeute bemängelt. Denn die Torhüterin vom HC wurde regelrecht „berühmt“ geworfen.
Neu motiviert ging es in die 2. Runde, diesmal mit einem sehenswerten Treffer von Anika Weber zum 13:7. Doch auch der HC Spreewald gab sich nicht geschlagen und kämpfte um jedes Tor, so dass sie bis zur 40. Minute wieder auf 3 Tore heran kamen. Doch 2 Treffer weitere Treffer von Anika Weber und Lysianne Kersten ließen den Abstand wieder wachsen. Und näher als 4 Tore ließen die Schlaubetalerinnen die Gäste aus dem Spreewald auch nicht heran kommen. Dank der starken Abwehr und der sicheren Marianne Schulz im Tor konnte die HSG- Mannschaft am Ende einen Sieg mit 6-Toren Vorsprung (24:18) erreichen. Torschützenkönigin dieser Partie war Caroline Hallert mit insgesamt 13 Toren, womit sie sich momentan auf den 2. Platz in der Torschützenliste der Liga verbesserte. Dazu herzlichen Glückwunsch!
Fazit der Trainerin: „Wir haben zwar sicher gewonnen, aber uns zu sehr auf den Gegner eingelassen und nicht alle Chancen genutzt. Dennoch ein großes Lob an die Mannschaft, die wieder einmal bewiesen hat, dass man sich voll und ganz auf sie verlassen kann.“

HSG Schlaubetal-Odervorland

Tor: Marianne Schulz
Spielerinnen: Lea Panzer (2); Carolin Vogel; Caroline Hallert (13); Viktoria Lampe;
Lysianne Kersten (1); Jasmin Henkelmann (1); Anika Weber (5); Jenny Hale; Anne
Palwitz (2); Nora Reinhardt
Trainer: Ute Wagner; Matthias Gliese; Peter Palwitz
Betreuer: Gerd Kupsch
Schiedsrichter: Stallknecht / Büchner
7m: Heim 2/2, Gast 4/3
Zeitstrafen: Heim 2, Gast 4